Barösta Costa Rica La Pastora Tarrazu

Barösta Costa Rica La Pastora Tarrazu

ab 6.90

(inkl. 7% MwSt. Tax)

Equates to / entspricht: 27,30 €/Kg

International Shipping Available!

ADD TO CART / IN DEN WARENKORB LEGEN

Package Size / Packungsgröße:
Degree of Grinding / Mahlgrad:
Anzahl:
In den Warenkorb

Varietät (Variety) : Caturra, Catuai
Aroma (Aroma) : Intensiv (Intense)
Geschmack (Taste) : Leicht nussig (Slightly Nutty)
Säure (Acid) : sehr fein (Very fine / exquisite)
Geeignet für (Suitable for) : jede Art von Brühkaffee (Any kind of brewed coffee)
Optimale Brühtemperatur (Optimal Brewing) : 93°C (199°F)
Empfohlene Zubereitungsart (Recommended Preparation) : Aeropress, Frenchpress, Filterkaffee (Filter Coffee)
Lieferzeit (Delivery Time) : 2-5 Tage (Days)

Als Christoph Columbus am 12. Oktober 1502 an der von ihm wegen seiner vermuteten (jedoch nie gefundenen) Bodenschätze “reichen Küste” benannten Landes vor Anker ging, gab es in dieser Gegend noch keinen Kaffee. Erst knapp 300 Jahre später am Ende des 18 Jahrhunderts fanden die ersten Kaffeepflanzen den Weg aus der Karibik nach Costa Rica.

Was sie hier vorfanden glich einem Paradies. Die Kombination von fruchtbaren, von Vulkanasche durchsetzten Böden und dem optimalen Zusammenspiel von Sonne und Regen, hervorgerufen durch das einzigartigen Klima zwischen zwei Weltmeeren, sorgen für perfekte Bedingungen für den Anbau hervorragender Kaffees. Dennoch ging die Kultivierung des Kaffees nur schleppend voran. Zunächst als reine Zierpflanze gehalten, erkannte man jedoch nach und nach das Potenzial des Kaffees. Costa Rica etablierte als erstes Land Mittelamerikas den Kaffeeanbau als Industrie. Die ersten Kaffeesäcke verließen 1820 das Land Richtung Panama. Trotzdem benötigte es noch zwei weitere Jahrzehnte und eine Gruppe von Visionären rund um den Kapitän "William Le Lacheur Lyon" um Kaffee aus Costa Rica zu internationaler Bekanntheit zu verhelfen.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts verhalf der Kaffee Costa Rica zu einem stetig steigenden Lebensstandard und großer Stabilität. Andenken an diese große Zeit des Aufschwungs wie die Eisenbahnlinie Ferrocarril al Atlántico und das Teatro Nacional de Costa Rica beeindrucken noch heute. Auch wenn der Kaffee als wichtigste Einnahmequelle mittlerweile vom Tourismus und Bananenanbau verdrängt worden ist, gilt Kaffee aus Costa Rica nachwievor als einer der besten Kaffees der Welt und wird von Kenner wegen des intensiven Aromas und guten Verträglichkeit weltweit geschätzt.

Knapp 70% des costaricanischen Kaffees stammt aus dem Hochland, aus Höhenlagen von 1000m und 1700m über dem Meeresspiegel. Dank der hervorragenden Anbaubedingungen und fortschrittlicher Methoden besitz Costa Rica mit durchschnittlich 1600kg den höchsten Ertrag pro Hektar weltweit. Ebenso fortschrittlich sind auch die Aufbereitung und Weiterverarbeitung aufgebaut. Dies sind nur einige Gründe warum Kaffee aus Costa Rica einen so guten Ruf besitzt. Besonders hervor stechen dabei die Anbaugebiete Naranjo, Tarrazu und Tres Ríos.

Unser Costa Rica Tarrazu stammt aus den Gebieten San Marcos und San Pablos im Norden Tarrazus. Er trägt das Prädikat “strictly hard bean”, welches für langsam gewachsene Kaffees aus Anbaugebieten über 1400m steht. Diese Kaffees zeichnen sich durch wesentlich härtere und dichtere Kaffeebohnen als ihre Verwandten aus niedrigeren Höhenlagen aus und sind ein Qualitätsmerkmal für hervorragenden Kaffee.

Nach dem letzten Veredelungsschritt, der Röstung, entfaltet der Tarrazu dann sein unverwechselbar intensives, leicht nussiges Aroma. Im Zusammenspiel mit der feinen dynamischen Säure bietet er einen außergewöhnlichen Kaffeegenuss mit Jeder Tasse.